Stellungnahme zur «Trauung für alle»

Die Norwegische Gottesdienstgemeinde ist nicht Pfarrgemeinde im formellen Sinn, wir verfolgen jedoch seit Jahren die Diskussion „Ehe für alle“ in Norwegen und der Norwegischen Kirche sowie in Österreich und der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich.

Die Norwegische Kirche hat den Meinungsbildungsprozess über die Trauung Gleichgeschlechtlicher im Jahre 2016 abgeschlossen und sich in ihrer Generalsynode mit großer Mehrheit für die kirchliche Trauung für Gleichgeschlechtliche entschieden. Ein Jahr später wurden in der Generalsynode der Norwegischen Kirche dann die entsprechenden Agenden beschlossen und zum Gebrauch freigegeben.

Aus diesem Grund können wir in die laufende Diskussion in Österreich etwas von der Erfahrung aus Norwegen einbringen und geben daher als Gottesdienstausschuss der Norwegischen Gottesdienstgemeinde folgende Stellungnahme ab:

Wir wissen, dass es im Laufe der Geschichte immer wieder unterschiedliche Auffassungen zum Verständnis über die Heilige Schrift gegeben hat und halten fest, dass die Mitte der Heiligen Schrift nicht einzelne Gebote für die Lebensführung sind, sondern die Liebe Gottes, die im heilbringenden Handeln Jesu Christi und in der Liebe, die wir einander entgegenbringen, sichtbar wird.

Wir wissen, wo Liebe ist, da ist Gott.
Das gilt auch für Liebesbeziehungen und Lebensgemeinschaften Gleichgeschlechtlicher. Wir sind überzeugt, dass Gott keinen Unterschied macht.

Wir erkennen an, dass man in der Frage der Ehe für Gleichgeschlechtliche auch anderer Meinung sein kann und respektieren diese Haltung. Wir erkennen auch an, dass in dieser Frage in unserer Kirche kein Konsens besteht. Niemand soll durch Kirchenrecht gezwungen werden, eine Trauung Gleichgeschlechtlicher vorzunehmen.
Wir sind jedoch auch der Meinung, dass die Trauung Gleichgeschlechtlicher kein Grund sein kann, um es innerhalb der Kirche zu Bruch und Spaltung kommen zu lassen.

Wir sind der Meinung, dass die Amtshandlungen in der gesamten Evangelischen Kirche A.B. in Österreich einheitlich gehandhabt werden sollen. Es soll keine Möglichkeit geben, die Benützung einer Kirche für eine gleichgeschlechtliche Trauung zu untersagen. Die Frage, ob opt-in oder opt-out stellt sich somit nicht. Für den Fall, dass diese Möglichkeit den Gemeinden dennoch eingeräumt wird, befürworten wir eine opt-out-Lösung.

Aus der Überzeugung heraus, dass wir als Kirche ein Ort sein wollen, an dem Toleranz, Akzeptanz und Respekt gegenüber der Buntheit des Lebens herrscht, haben wir uns 2016 – nach den entsprechenden Beschlüssen in der Norwegischen Kirche – um die Verleihung des Prädikates „akzeptierend und offen für alle Lebensformen“ beworben und freuen uns sehr, dass uns dieses zuerkannt wurde.

Hier nun die Berichterstattung über den Beschluss der Generalsynode der Norwegischen Kirche und der Wortlaut in englischer Übersetzung:

Historic decision on church weddings for same-sex couples (12.4.2016)

A large majority of the Synod members decided on April 11 that the Church of Norway (Evangelical Lutheran) will create a liturgy for church wedding of same-sex couples.

The historic vote in Church of Norway Synod April 11 2016.
After the general Church election in September 2015 it was clear that a majority of the Synod members would order a liturgy for church wedding of same-sex couples. In October last year the Bishops’ Conference presented a proposal for such a decision at the General Synod 2016. 88 of the present 115 synod members voted for this April 11.

This decision ends a history of conflict between supporters and opponents of Church wedding for same-sex couples.

The majority of the Synod members believe that in addition to the current liturgy for marriage and prayer liturgy for civil marriage between man and woman, the Church of Norway shall adopt a simi-lar liturgy that includes same-sex couples, which also can be applied to all couples.

The next meeting of the Church of Norway Synod, which takes place January 25.-31. 2017, will adopt the new liturgy.

The church’s historical decision, which received the support of a large majority in the Synod April 11, 2016, reads:

1. The General Synod acknowledges that the issue of homosexual cohabitation and marriage of same-sex couples is a matter that the Church of Norway after long discussions and several stud-ies have failed to agree on.

2. The General Synod refers to previous resolutions stressing that theological disagreement on this issue is not of such a nature that the altar and pulpit fellowship within the Church of Norway must be broken. Both views on same-sex marriage may therefore be given room and find expres-sion in the Church’s liturgical arrangements, teaching and preaching.

3. A majority of the Synod believes that, in addition to the current liturgy of marriage and interces-sion for civil marriage between man and woman, one has to prepare similar liturgies, which include same-sex couples and which can be applied to all couples.

4. A minority of the Synod did not want Church wedding of same-sex couples because it is against their understanding of marriage. Those of the minority who support this decision, never-theless take into account how the Synod is composed, and that such liturgies therefore will be prepared and implemented.

5. The Synod assumes that these liturgies will be introduced as ordinary liturgical orders, which will be applied throughout the Church of Norway in order for all members to be able to marry in their local church.

6. The Synod states that priests have the freedom to choose whether to perform weddings of same-sex couples or intercede for civil marriage between persons of the same sex . Other church employees should also have a similar opportunity not to take part in the liturgy.

Quelle:
https://kyrkja.no/nb-NO/church-of-norway/articles/historic-decision-on-church-weddings-for-same-sex-couples/ [17.2.2019]

 

Der Gottesdienstausschuss der Norwegischen Gottesdienstgemeinde:

Berit Steffek, Obfrau
MMag. Hans-Christian Granaas, Pfarrer
Janne Andreassen, Mitglied
Elin Baranyai-Ulvestad, Mitglied
Unni Mortensen, Mitglied

 

Wien, am 18. Februar 2019